Unsere Erfolge

Wir betreuen tausende Menschen und vermitteln viele von ihnen in eine dauerhafte sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Doch hinter den großen Zahlen stecken immer Einzelschicksale. Auf dieser Seite stellen wir Menschen vor, die trotz teilweise widriger Bedingungen, mit viel Engagement und unserer Unterstützung ihren Traumjob gefunden haben.

Syrerin findet ihre Berufung in der Altenpflege

Simmler freut sich über gelungene Integration
 

Massiv erstreckt sich im sogenannten „Wohnzimmer" des Pflegeheimes Bellings die meterlange Schrankwand aus dunkler Eiche. Davor schwere Sitzmöbel, die Kissen senfgelb bezogen. Was auf den ersten Blick wie eine Wohnlandschaft aus der Nachkriegszeit wirkt, unterliegt einem durchdachten Konzept. „Ältere Menschen fühlen sich in einer vertraut wirkenden Umgebung wohler", erklärt Anke Schweikert, die Pflegedienstleiterin der Steinauer Einrichtung. Hier legt man Wert darauf, den Bewohnerinnen und Bewohnern ein würdevolles und gutes Leben zu ermöglichen. Ein Ansatz, den der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) bei der jüngsten Überprüfung mit der Bestnote 1,0 würdigte.

Simmler lobt Ausbildungsbetrieb für Teilzeit-Ausbildung

Teilzeit-Ausbildung – was bei manchen Arbeitgebern noch Skepsis hervorruft, hält Grit Ciani für den Schlüssel um alleinerziehenden Müttern und Vätern eine berufliche Perspektive aufzuschließen. Als Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt beim Jobcenter des Kommunalen Centers für Arbeit (KCA) setzt sie sich für Fairness und Gleichberechtigung im Erwerbsleben ein. Sie informiert Unternehmen über familienfreundliche, flexible Arbeitszeit- und Ausbildungsmodelle und wirbt mit deren Vorteilen.

Jobchance in der Schädlingsbekämpfung

Frankfurter Unternehmen bietet Langzeitarbeitsloser aus Hanau eine neue Perspektive
 

Wenn Verstorbene erst nach Tagen oder Wochen in ihren Wohnungen gefunden werden; wenn in der Großbäckerei Ratten und Schaben fröhlich Urständ feiern – dann schlägt die Stunde des Schädlingsbekämpfers. Aber es geht längst nicht immer so dramatisch zu. „Heute steht die Prävention stärker im Fokus" berichtet Gunther Weiß, Inhaber von WEISS Hygiene-Service. Die Anforderungen sind breit:

Musterbeispiel für gelungene Integration

Langenselbolder Firma Rupp Dächer GmbH und KCA-Jobcenter bieten zwei Flüchtlingen neue Heimat
 

Jeden Tag sehen wir die Bilder in den Nachrichten: Verzweifelte Menschen, zu hunderten in altersschwache Fähren und Fischkutter gepfercht. Sie lassen alles hinter sich, riskieren einen grausamen Tod und klammern sich an die Hoffnung auf eine bessere Zukunft in Freiheit und Sicherheit. Auch Ibrahim Ahmedin aus Eritrea wählte diesen gefährlichen Weg. Notgedrungen ließ der 29jährige seine Frau und die drei Kinder in der ostafrikanischen Heimat zurück, wo er als ehemaliger Zwangs-Soldat keine Perspektive mehr sah.

Charmanter Mechaniker mit Leib und Seele

KCA vermittelt 58-jährigen Polen in KFZ-Werkstatt
 

Der ölverschmierte Blaumann kann nicht darüber hinweg täuschen: Czeslaw Wieckowski ist ein Charmeur der alten Schule. Galant begrüßt der KFZ-Mechaniker Kerstin Franz mit einem Handkuss. Franz ist seine Arbeitsvermittlerin beim Jobcenter des Kommunalen Centers für Arbeit (KCA). Sie hatte den gebürtigen Polen an die KfZ-Werkstatt Klatt in Hainburg vor den Toren Hanaus vermittelt. Wieckowski war es in den Jahren davor nie gelungen, eine dauerhafte Anstellung zu finden.