Aktuelle Meldungen

06.01.2015: Der Mensch steht im Mittelpunkt, nicht die Akte

Main-Kinzig-Kreis zieht nach 10 Jahre Arbeitslosengeld II Bilanz und schlägt neues Kapitel auf

1.1.2005 bis 1.1.2015: Zehn Jahre nach der Einführung von „Hartz IV" zieht die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler, die auch Verwaltungsratsvorsitzende des Kommunalen Centers für Arbeit (KCA) ist, Bilanz: „Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass wir mit dem Sozialgesetzbuch II die richtigen arbeitsmarktpolitischen Weichen in Deutschland gestellt haben", so Simmler, die im April 2014 die politische Verantwortung für das hiesige Jobcenter von Landrat Erich Pipa übernahm. „Für den Main-Kinzig-Kreis darf ich sagen – unser Weg ist erfolgreich, das belegen die rund 36.000 Menschen, die wir hier seit 1. Januar 2005 in Arbeit vermittelt haben."

01.01.2015: Kommunales Center für Arbeit wächst um den Bereich Soziales

Mit dem 1. Januar 2015 ist das Kommunale Center für Arbeit (KCA) des Main-Kinzig-Kreises um ein weiteres Tätigkeitsfeld gewachsen. Als Jobcenter erbringt das KCA weiterhin Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II für erwerbslose Leistungsberechtigte. Zusätzlich sind mit dem Bereich Soziales auch Aufgaben des ehemaligen Kreissozialamtes sowie des Sozialamtes der Stadt Hanau auf Basis des Sozialgesetzbuches XII in das KCA übergegangen.

10.12.2014: “Sie nötigen mir größten Respekt ab“

Susanne Simmler trifft ehemals arbeitslose Alleinerziehende

Alleine im Main-Kinzig-Kreis sind rund 2.700 alleinerziehende Mütter mit über 4.100 Kindern auf Arbeitslosengeld II angewiesen. „Das entspricht jeder vierten leistungsbeziehenden Bedarfsgemeinschaft zwischen Maintal und Schlüchtern" weiß Michael Krumbe, Vorstand des Kommunalen Centers für Arbeit (KCA). Grund genug für die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler, die Zielgruppe der Alleinerziehenden stärker in den Fokus zu rücken.

25.11.2014: Bildung &Teilhabe: Richtige Absicht, mühsame Umsetzung

Auch sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche sollen am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Diesem Grundsatz hat sich der Gesetzgeber vor vier Jahren mit dem Bildungs- und Teilhabepaket (BuThP) verpflichtet. In der Praxis stößt das komplizierte und teilweise umständliche Gesetz an seine Grenzen. Auf einer gemeinsamen Fachtagung des Hessischen Landkreistages und des Hessischen Städtetages in Groß-Gerau trafen vor kurzem Experten aus Jobcentern zusammen, um sich über ihren Umgang mit dem BuThP in der Praxis auszutauschen

20.11.2014: Alter Wein in neuen Schläuchen

Bundes-Programm zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit stößt im MKK auf geteiltes Echo

Die erste Kreisbeigeordnete des Main-Kinzig-Kreises, Susanne Simmler, betrachtet den jüngsten Vorstoß von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, Langzeitarbeitslosigkeit in Deutschland zu bekämpfen, mit gemischten Gefühlen. Zwar zeigt sich Simmler, die auch Verwaltungsratsvorsitzende des Kommunalen Centers für Arbeit (KCA) ist, erfreut, dass das Thema Langzeitarbeitslosigkeit wieder stärker in den Fokus rückt. Sie bedauert aber, dass es nicht schon früher dazu gekommen ist.